SB DJK Rosenheim : FC Sturm Hauzenberg

Am vierzehnten Spieltag der Landesliga Südost begrüßt der Sportbund DJK Rosenheim den Tabellendreizehnten, den FC Sturm Hauzenberg im Josef März Stadion. Duelle aus früheren Spielzeiten sind Fehlanzeige. Entweder spielte der FC Sturm in der Landesliga Mitte oder man war sogar bisweilen durch zwei Spielklassen getrennt. Der Sportbund in der Bayernliga Süd und Hauzenberg in der Bezirksliga Ost. Es steht also wie schon gegen Passau und Waldkirchen eine Premiere gegen einen Verein aus Niederbayern auf dem Spielplan.

Die Hauzenberger sind im Gegensatz zum Sportbund mit acht Punkten, zwei Siege und zwei Unentschieden bei einer Niederlage, in den ersten fünf Saisonspielen, gut aus den Startlöchern gekommen. Doch seither zeigt die Formkurve eher nach unten. Hätte man nicht am 9. und 10. Spieltag zwei Siege in Waldkirchen und gegen den SB Chiemgau Traunstein eingefahren, stünde man aktuell sogar auf einem Relegationsplatz. Zuletzt setzte es gar drei Niederlagen in Folge, allerdings gegen drei Teams aus dem oberen Tabellendrittel (Freising 6., Töging 3. und Grünwald 5.) und das auch noch teilweise recht unglücklich. In Freising kam der KO in der Nachspielzeit. Gegen den FC Töging kassierte man kurz vor Schluss, 89. und 90. Minute, zwei Gegentreffer zum 0:2 und gegen Grünwald wurde die Aufholjagd durch eine rote Karte Mitte der zweiten Halbzeit gegen Abwehrspieler Sebastian Raml, ausgebremst.

Sebastian Raml wird wegen der Sperre auch in Rosenheim fehlen, was die Aufgabe für das spielende Trainergespann Alexander Geiger (34) und Co-Trainer Tobias Grabl (30) sicherlich nicht einfacher machen dürfte. Treffsicherster Hauzenberger mit nur vier Toren ist ausgerechnet Abwehrchef, Kapitän und Vereinsurgestein Jürgen Knödelseder (33), der bereits seine 13. Saison für die Niederbayern bestreitet. Trotz des Fehlens eines echten Knipsers hat der FC Sturm mit 20:20 Toren eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen.

An Erfahrung mangelt es den Gästen sicher nicht. Das Durchschnittsalter der Startformation beim letzten Spiel gegen den TSV Grünwald lag bei 27,5 Jahren. Und auch wenn die Ergebnisbilanz aktuell negativ ausfällt, Siege gegen Hauzenberg muss man sich hart erarbeiten. Diese Erkenntnis musste schon so mancher Gegner in dieser Saison machen. Unterschätzen sollte man die Niederbayern, trotz ihres Tabellenplatzes also auf gar keinen Fall, gelangen ihnen doch gerade auswärts schon zwei Siege und zwei Unentschieden.

Die junge Sportbund Mannschaft möchte dagegen ihre gute Bilanz gegen Teams aus Niederbayern, gegen Passau gab es ein 0:0 und in Waldkirchen einen 3:2 Auswärtssieg, weiter ausbauen. Weiterer Ansporn sollte die Tatsache sein, dass der nächste Sportbund Treffer das 200. Landesliga Tor seit dem Abstieg aus der Bayernliga Süd 2014/15 wäre. Wieder im Sportbund Kader, nach überstandener Erkältung, ist Dominik Reichmacher, der sich am Donnerstag mit drei Treffern beim Auswärtssieg der U23, nachhaltig empfahl. Ein Heimsieg wäre aus Sicht der Grün-Weißen wünschenswert, denn an den kommenden beiden Wochenenden stehen schwere Auswärtsaufgaben in Grünwald und in Töging auf dem Spielplan.