VfB Hallbergmoos : SB DJK Rosenheim

Ist das nun eines der leichtesten oder eines der schwersten Saisonspiele? Diese Frage stellt man sich beim Sportbund wenn es Freitagabend zum VfB Hallbergmoos geht.  Nach drei dritten Plätzen in den letzten fünf Spielzeiten der Landesliga Südost peilt der VfB endlich den Aufstieg in die Bayernliga Süd an.  Durch den Aufstieg des TSV Wasserburg und des FC Deisenhofen und aufgrund der Tatsache, das die beiden Bayernligaabsteiger Holzkirchen und Unterföhring nicht unbedingt zum Favoritenkreis zählen, scheint der Weg frei zu sein für die Mannen des litauischen Trainers Gediminas. Ausgeruht sollte der Gastgeber sein, wurde sein letztes Spiel in Grünwald doch verlegt. Vielleicht fehlt damit aber auch ein wenig der Spielrhythmus.

In den letzten Jahren zeigte sich der VfB immer offensivstark. Das ist in dieser Saison nicht anders. In drei Spielen erzielte man bereits neun Treffer, verteilt auf sechs Spieler. Man ist also weniger ausrechenbar wie noch letztes Jahr, als Benjamin Held (seit dieser Saison Spielertrainer beim FC Schwaig) mit 24 (vier davon gegen den Sportbund) und Fabian Diranko mit 17 Toren zu den Toptorjägern der Liga gehörten.
Immerhin konnte der Sportbund in den letzten vier Jahren drei Mal einen Punkt aus dem Stadion am Airport entführen.  Einen Punktgewinn würde man im Sportbund Lager wie einen Sieg feiern. Die Bilanz der letzten Jahre sieht aus Grün-Weißer Sicht jedoch negativ aus. Neben vier Unentschieden stehen vier Niederlagen bei einer Torbilanz von 11 zu 17 zu Buche.

So gesehen beantwortet sich die Frage vom Anfang ganz einfach. Aus Sicht des Sportbundes hat man nichts zu verlieren. Der Druck gewinnen zu müssen lastet auf dem Gastgeber, will man am Saisonende nicht abermals den Aufstieg knapp verpassen.
Anstoß am Freitagabend im Hallbergmooser Airport Stadion ist um 19:30 Uhr.