Wenn am Samstag im Dachauer Sepp-Helfer-Stadion um 16:00 Uhr die Landesligapartie zwischen dem heimischen ASV und dem Sportbund angepfiffen wird, treffen zwei Überraschungsteams der bisherigen Saison aufeinander.

Der ASV Dachau, letzte Saison noch Tabellenfünfter der Landesliga Südost und der, mit gerade einmal 30 Gegentoren in 34 Spielen, zweitbesten Abwehr der Liga, liegt dieses Jahr bisher weit hinter den Erwartungen zurück. Den Eindruck als negatives Überraschungsteam der Saison möchte man so schnell wie möglich ablegen.

In acht Spielen hat man dieses Jahr bereits 16 Gegentreffer hinnehmen müssen.
Zuletzt zeigte die Formkurve aber deutlich nach oben und mit dem 4:0 Auswärtssieg beim TSV Grünwald hat man ein klares Lebenszeichen von sich gegeben.

“Dachau hat vor allem gegen spielstarke Gegner zu gefallen gewusst und vier Punkte aus den letzten beiden Spielen geholt.
Mit Sebastian Mack und Tomislav Renic (beide Doppeltorschützen gegen Grünwald) besitzt die Mannschaft ausgezeichnete Offensivkräfte. Eine Mannschaft mit viel, wenn auch noch nicht vollständig ausgeschöpftem, Potential,” sieht Sportbund Trainer Harry Mandl den kommenden Gegner.

Der Sportbund, als bisher positives Überraschungsteam der Saison, möchte seine bestehende Serie von drei Spielen ohne Niederlage ausbauen, vor allem im Hinblick auf die vier nicht zu unterschätzenden Aufgaben (Erlbach, Waldkirchen, Traunstein und Freising) im September.
Positiv überraschte die junge Sportbund Mannschaft zuletzt, weil sie gefühlt nach Belieben traf. 15 Tore in drei Spielen sind ein deutliches Ausrufezeichen.

Das hatten selbst die kühnsten Optimisten nach dem Abgang des Sturmduos Barthuber und Kobl nicht für möglich gehalten.

In der letzten Saison teilte man sich in beiden Spielen mit jeweils 1:1 die Punkte. Ein Ergebnis mit welchem der Sportbund durchaus leben könnte und welche beide Serien aufrecht erhalten würde.